Mein Konto Wetterbericht Karte Fotos Terminkalender

Das zerstörte Dorf Fleury-devant-Douaumont

Das zerstörte Dorf Fleury-devant-Douaumont
Das zerstörte Dorf Fleury-devant-Douaumont
Das zerstörte Dorf Fleury-devant-Douaumont
Das zerstörte Dorf Fleury-devant-Douaumont
Das zerstörte Dorf Fleury-devant-Douaumont
Das zerstörte Dorf Fleury-devant-Douaumont
Das zerstörte Dorf Fleury-devant-Douaumont
Das zerstörte Dorf Fleury-devant-Douaumont

Das zerstörte Dorf Fleury-devant-Douaumont

Vor dem Ersten Weltkrieg war Fleury-devant-Douaumont ein Dorf, dessen 422 Einwohner im Jahr 1913 hauptsächlich vom Getreideanbau und der Holzverarbeitung lebten.

Die wichtigsten Konflikte, die in der Region stattfanden, Revolutions- und Reichskriege, Krieg von 1870 haben das Dorf, das auf bewaldeten Höhen liegt, nicht erreicht. Nach 1870 wurde eine Eisenbahn zwischen Verdun und Douaumont gebaut, die durch Fleury führt. In der Gegend (das Deutsche Reich erstreckte sich seit 1871 über einen Teil Lothringens, die Grenze liegt heute etwa vierzig Kilometer östlich von Fleury) wurden einige Verteidigungsanlagen errichtet: die Schanze von Souville, die Festungen Tavannes und Froideterre sowie mehrere Nebenanlagen. Viele Soldaten und Arbeiter zogen durch die Stadt. Im August 1914 durchquerten die Regimenter von Verdun Fleury auf ihrem Weg in die Ebene von Woëvre. Mit der Schlacht an der Marne, im September 1914, wurde die Frontlinie einige Kilometer nordöstlich des Dorfes errichtet. Im Jahre 1915 war es Teil des befestigten Gebietes von Verdun und viele Soldaten waren dort stationiert.

Am 21. Februar 1916 begann die Schlacht von Verdun. Das Dorf wurde durch Artilleriefeuer in Vorbereitung auf den deutschen Angriff geweckt. Es wurde der Befehl gegeben, das Dorf unter dem Schnee zu evakuieren. Am 25. Februar fiel das Fort Douaumont an die Deutschen, die nun einen Blick auf das bombardierte Dorf hatten. Am 7. Juni fiel wiederum Fort de Vaux. Die Frontlinie verlief nun durch die Gemeinde und Fleury, zwischen dem Fort de Souville und dem Fort Froideterre, wurde zu einer Schlüsselposition, die den Deutschen den Durchbruch in Richtung Verdun ermöglichen konnte. Von Juni bis August startete das deutsche Kommando mehrere Offensiven auf diesen Teil der Front. Innerhalb von zwei Monaten wurde das Dorf 16 Mal von den Franzosen und Deutschen eingenommen und zurückerobert. Am 23. Juni warfen die Deutschen mehrere tausend Granaten auf das Dorf, einige davon waren Gasgranaten, gefolgt von einer Offensive der besten kaiserlichen Truppen, der Bayerischen Garde und des Alpenkorps. Um die Stellung zu halten, opferten sich die Männer des 121. Bataillons der Fußkämpfer. Die Franzosen versuchten auch, den Angriff durch den Einsatz ihrer Luftwaffe einzudämmen, die am Boden Maschinengewehrfeuer ausübte. Die 260. Brigade übernahm das Kommando und die erbitterten Kämpfe dauerten mehrere Tage über nur wenige Hektar. Das Dorf wurde am 23. von den Deutschen eingenommen, am nächsten Tag von den Franzosen und am nächsten Tag von den Deutschen wieder eingenommen.
Am 11. Juli gelang es den Deutschen, das vorgeschobene Munitionslager La Poudrière einzunehmen, das zur Versorgung der umliegenden Festungen verschüttet worden war. Einigen deutschen Soldaten gelang es, das Zentrum D zu erreichen, eine kleine erdgebundene Verteidigungsanlage. Dieser Punkt markiert den maximalen deutschen Vorstoß in Richtung Verdun.

Vom 13. Juli bis zum 5. August fanden rund um das zerstörte Dorf intensive Kämpfe statt. In der Nacht vom 17. auf den 18. August 1916 startete das koloniale Infanterieregiment Marokkos einen Angriff und eroberte das Dorf endgültig zurück. Zusammen mit den Zouaven und den Schützen der 38. Infanteriedivision kämpften sie seit 10 Tagen auf dem Gebiet der Gemeinde. Das im Sektor von Verdun gelegene Dorf verschwand völlig unter dem unerbittlichen Beschuss der französischen und deutschen Granaten.

Im Jahre 1918 wurde das Dorf für Frankreich für tot erklärt". Es ist eines der neun Dörfer, die während der Schlacht von Verdun zerstört wurden. Das gequälte Relief des Gemeindebodens zeugt noch heute von der enormen Menge an erhaltenen Muscheln.
Im Jahre 1916 änderte die Gemeinde der Normandie, die Deutschland genannt wurde, ihren Namen in Fleury-sur-Orne zu Ehren des zerstörten Dorfes. Mehrere Dörfer in Bayern haben eine Straße namens Fleury, ein Name, der zu Ehren der Soldaten der Bayerischen Garde, die bei den Angriffen auf das Dorf gefallen sind, vergeben wurde.
Freier Zugang
 

Öffnungszeiten und Preise